Kein Fass ohne Boden!!

Categorie: Glücksmomente/Augenblicke

Germany

Samstagmorgen.
Wir sitzen beim Frühstück.
Draußen ist es kalt, und ich träume mal wieder von einem schönen Urlaub in der Sonne.
"Ach weißt Du", sage ich zu meinem Sohn, "ich würde so gerne mal wieder zwei Wochen in die Sonne fahren, zwei Wochen
auf´s Meer schauen, einfach abschalten, habe wirklich viel gearbeitet in der letzten Zeit."
Ich weiß natürlich auch ganz genau, wo ich hinfahren möchte und schaue mir voller Sehnsucht die entsprechenden Seiten im Reisekatalog an.
"Wenn wir online buchen, rechnet es sich vielleicht doch", dachte ich gerade.
Laut aber sage ich:

"Aber naja, es ist viel zu teuer, wir müssen ja auch noch Deine (weitere) Ausbildung bezahlen. Warten wir also noch."

Ich trinke meinen Kaffee und beginne den Tisch abzuräumen.
Mein Sohn sitzt mit seinem Computer inzwischen auf der Couch und schaut Reiseziele an. Durch seinen Beruf macht er das
eigentlich immer, darum habe ich in dem Moment auch nicht besonders darauf geachtet....
Ich weiß ja, dass wir eigentlich IMMER nach guten Reiseangeboten schauen, uns informieren, auch mal in "Träumen schwelgen", wenn das Reisziel einfach "zu schön" ist...

So geht das schon einige Zeit - nichts Besonderes also.

Plötzlich kommt mein Sohn auf mich zu und legt mir die Arme um den Hals.

"Ich habe mir was überlegt, Mama", sagt er und schaut mich vielverspechend an.

"Ich muss ja nicht weiterstudieren. Das ist zu teuer, und wir haben das Geld noch nicht zusammen...."
...und in seiner schelmischen Art fügt er hinzu:
"Ich möchte KEIN FASS OHNE BODEN sein! Ich bin doch nicht Griechenland!....."

??  !!!!!!!

Fragend schaute ich ihn an.

"Ich werde mir einen anderen Job suchen. Das ist besser. Und das Geld, das wir schon gespart haben,
nimmst Du für den Urlaub!"

Ich konnte es gar nicht fassen.

"Wirklich?! Du wolltest es doch so gerne!"

"Ja, aber ich kann auch was anderes machen. Du hast die ganzen Jahre für mich gespart - JETZT BIST DU DRAN!"

Und er zeigte mir auf seinem Laptop das Reiseangebot, das er herausgesucht hatte - Mein Traumziel!

"Du brauchst nur noch anzurufen und die Reise zu bestätigen!" sagte er, "dann können wir fliegen."

 

Ich war so fassungslos, dass ich vor Freude in Tränen ausbrach.
Ich konnte mich gar nicht mehr beruhigen.
Was ist es doch für ein lieber Junge...!

Am nächsten Tag "durchdachten" wir noch einmal alles. Dann buchte ich die Reise.

"Mama, so hast du Dich ja lange nicht mehr gefreut!"

Das stimmt!
Diesen Glücksmoment werde ich niemals mehr vergessen!

*****Angelika 14-03-2015*****