Ein Moment mit "gemischten" Gefühlen / Met een lach en een traan

Categorie: Glücksmomente/Augenblicke

0a Germany

Ein Moment mit "gemischten" Gefühlen

Als aufmerksamer Leser meiner Website haben Sie sicher vom Schicksal der Familie V. gehört, die vor 15 Jahren aus dem Bürgerkrieg in Angola geflüchtet ist und seitdem in den Niederlanden lebt.
Seit dieser Zeit kämpfte die Familie um eine Niederländische Aufenthaltsgenehmigung – wie gesagt – 15(!) Jahre lang…
(siehe auch meine Artikel unter "Prosa-Texte": "Glaucio & Marcia" und "Hilfe für Glaucio und seine Familie")

Ende August spitzte sich die Lage plötzlich zu – und man wollte die Familie nach Angola abschieben…!
Angola - ein Land, das der Junge noch niemals in seinem Leben betreten hatte und dessen Sprache/Land & Leute/und Kultur
er nicht kannte.....
Seiner Schwester, die zwar dort geboren aber im Alter von 3 Jahren in die Niederlande gekommen war und gerade im Begriff war, ihr Studium hier aufzunehmen, sollte es ebenso ergehen.

Da musste man doch etwas tun!

Es folgten ganz viele Aktionen, Aktivitäten vom Sportverein & von den Schulen, Berichte in Funk & Fernsehen, viel Aufmerksamkeit in den sozialen Netzwerken - und doch schien es beinahe aussichtslos zu sein. Mir selbst war ihr Schicksal inzwischen seit 1 1/2 Jahren bekannt - und auch ich tat mein Möglichstes, um der Familie zu helfen.

Als die Abschiebung unmittelbar bevorstand - und sowohl die beiden Kinder als auch die Eltern bereits in "Abschiebehaft" saßen - gab es eine große Demonstration.

Ich hatte mich einer Gruppe angeschlossen, die die Familie vom Sportverein kannte & sich besonders für sie einsetzte,
und so machten wir uns gemeinsam auf den Weg.
Als ob der Himmel weinte, regnete es in Strömen, wir kamen nur langsam voran, standen im Stau...
Die Gespräche untereinander drehten sich alle um das Schicksal der Familie - wir konnten es einfach nicht verstehen, warum man nach 15 Jahren Aufenthalt und einem "Paradebeispiel für Integration" (!!) nicht bereit war, der Familie eine langfristige Aufenthaltsgenehmigung für die Niederlande zu geben.

Plötzlich - wir saßen noch immer im Auto auf der Autobahn - kam im Radio die noch unbestätigte Mitteilung, dass man beschlossen habe, der Mutter mit den Kindern den Aufenthalt zu genehmigen, den Vater aber abzuschieben......
Uns stockte der Atem...
Ich nahm sofort Kontakt auf - Ja, es stimmte....

Als wir bei der Demo eintrafen, war diese Meldung bereits offiziell bestätigt.

Ja, was soll ich sagen? Die Gefühle waren derart durcheinander...., dass Vielen von uns nur noch die Tränen kamen...

Einerseits ein Glücksmoment - FREUDE - Ja, die Kinder durften bleiben! Ja, ihre Mutter auch!
Wie schön, dass wir das zusammen mit ganz vielen Leuten erreicht haben!!

Aber auch Traurigkeit - OHNE den Vater? Man kann doch die Familie nicht einfach trennen....?.....!
Irgendwie wollte an dem Abend nicht so richtig die Freude aufkommen über den Erfolg, den wir erzielt hatten....

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge....

....saß ich später im Auto.

Aber - ich schrieb natürlich über das "Unmögliche, das manchmal DOCH wahr geworden war" und darüber, dass wir weiterhin Hoffnung hatten, dass ALLES gut wurde....

Das Beispiel dieser Familie hat mir  - wieder einmal - gezeigt, dass VIELE Menschen etwas Gutes bewirken können,
wenn sie sich alle GEMEINSAM für EIN Ziel stark machen!!

**********Angelika Seel, Venlo 03.09.2015*********

 

0b Netherlands

Met een lach en een traan

 

Als attente lezer van mijn site heeft u zeker van het lot van de familie V. gehoord, een familie, die 15 jaar geleden vanuit het oorlogsgebied in Angola is gevlucht en die sindsdien in Nederland leeft.

Sinds die tijd – zoals gezegd sinds 15(!) jaar is de familie aan het strijden, om een Nederlandse verblijfsvergunning te krijgen.
(kijk naar mijn artikelen “Glaucio & Marcia” en “Hulp voor Glaucio & zijn familie”)
Nu – einde augustus – werd de situatie helemaal ernstig, want men wilde de familie “terug” naar Angola sturen, Angola, een land, dat de jongen alleen maar van Internet kende en het meisje zich niet meer herinnert, omdat ze pas 3 jaar oud was, toen ze naar Nederland kwam.

In ieder geval moesten wij toch iets doen, om te helpen - en dus heb ik me bij mensen van een sportvereniging aangesloten, die de familie ook wilde helpen – er volgden heel veel acties en er was veel aandacht in de pers.

Op 31 augustus waren wij op weg naar een demonstratie, omdat de uitzetting van de familie naar Angola dreigde.
Als of de hemel huilde, regende het en regende het…..En wij stonden lang in de file.
Onze gesprekken draaiden allemaal om het lot van de familie, omdat wij niet konden begrijpen, dat men na 15 jaar nog steeds géén verblijfsvergunning kon krijgen – voor een familie, die helemaal geïntegreerd was.

Plotseling kwam op de radio de mededeling, dat de kinderen samen met hun moeder in Nederland mochten blijven….Zij mochten blijven, maar de vader niet.

Ons stokte de adem….
Zonder de vader?

Ja, het klopte.
Onze gevoelens waren helmaal “door elkaar” (ondersteboven, overstuur) en enkele van ons hadden alleen maar nog tranen.

Ja, wat kan ik zeggen?

Enerzijds een écht geluksmoment: vreugde! Ja, de kinderen mochten blijven!
Ja, ook de moeder mocht blijven!

Wat leuk, dat wij dat met z’n allen bereikt hebben!

Anderzijds treurigheid – zonder vader – men kan de familie toch niet uit elkaar scheuren…..?!

Met een lach en een traan ……zat ik later in de auto.

Maar, ik schreef er natuurlijk over, dat “soms het onmogelijke tóch mogelijk was geworden” en dat wij nog hoop hadden, dat ALLES goed komt!
Dat exempel van die familie heeft mij weer eens duidelijk gemaakt, dat veel mensen SAMEN iets GOEDS kunnen bereiken, als zij zich allemaal voor HETZELFDE DOEL sterk maken!!

************Angelika Seel, Venlo 29-09-2015*************